Orthopädische Matratzen Test 2016/2017

Orthopädische Matratzen Rückenschmerzen
Orthopädische Matratzen weisen besondere Eigenschaften für die Entlastung des Rückens auf. Hierfür kommen spezielle Materialien wie Kautschuk und Viscoschaum zum Einsatz, die oft preisintensiv sind.

Für wen sind orthopädische Matratzen geeignet?

Menschen mit Bandscheibenproblemen und Rückenbeschwerden sind oft überfordert bei der Auswahl der geeigneten Matratze. Um wirklich ergonomisch zu liegen, benötigen sie eine orthopädische Matratze. Sie hilft bei Wirbelsäulenerkrankungen und Nackenschmerzen.

Für wen ist eine orthopädische Matratze nicht geeignet?

Gute orthopädische Matratzen sind relativ teuer. Wer keine Rückenprobleme hat, wird vom Kauf Abstand nehmen. Zudem liegt man auf einer orthopädischen Matratze relativ straff. Wenn eine Person ohne ergonomische Probleme eine weiche Unterlage bevorzugt, wäre die orthopädische Matratze nicht geeignet.

Orthopädische Matratze Test

Die besten ortopädischen Matratzen findest du in unserem Matratzen Test 2017.

Was ist eine orthopädische Matratze?

Grundsätzlich ist festzuhalten, dass der Begriff “orthopädische Matratze” nicht geschützt ist, was teilweise zu leeren Werbeversprechen führt. Die wirklich brauchbaren Modelle sind hochwertige Matratzen aus Naturlatex in Verbindung mit Kaltschaum und visco-elastischem Schaum. Sie bieten neben dem individuellen Schlafkomfort auch eine orthopädisch sinnvolle Körperstützung. Orthopädie ist eine medizinische Fachrichtung, die sich aus dem griechischen Wort für „aufrecht erziehen“ ableitet. Es geht darum, Funktionsfehler des Stütz- und Bewegungsapparates zu behandeln. Die orthopädische Matratze lindert durch ihren an ergonomischen Prinzipien ausgerichteten Aufbau die entstandenen Beschwerden und unterbindet deren Verschlimmerung.

Orthopädische Matratze: Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Entlastung von Bandscheiben, Wirbelsäule und Gelenken
  • optimale Druckverteilung
  • Linderung von Muskelverspannungen
  • Knochen- und Gelenkschmerzen können deutlich nachlassen
  • Verhinderung von Durchblutungsstörungen

Nachteile

  • bei entsprechender Qualität hoher Preis
  • sehr hohes Gewicht durch verwendete Materialien (Naturlatex, Viscoschaum)nicht für starre Lattenroste geeignet

Aufbau der orthopädischen Matratze

Der Kern orthopädischer Matratzen kann aus nur einem Werkstoff oder aus Materialkombinationen bestehen. Gängige Varianten sind Naturlatex, Naturlatex-Viscoschaum, Naturlatex-Kaltschaum und auch alle drei Materialien in einer Matratze. Da Naturlatex und Viscoschaum eher wenig atmen, sind orthopädische Matratzen meistens mit Luftkanälen ausgestattet, wofür die Hersteller verschiedene Schnitttechniken verwenden. Auch sind praktisch alle orthopädischen Matratzen in mindestens fünf und häufiger in sieben Zonen unterteilt sowie sehr punktelastisch.

Ein Premiumhersteller orthopädischer Matratzen ist Allnatura. Dessen Naturlatex-Matratze weist das bemerkenswerte Raumgewicht von 75 kg/m³ auf, sie ist daher sehr robust und langlebig. Trotz ihrer relativ niedrigen Kernhöhe von 14 cm sinken auch schwerere Personen nicht tief ein. Um den Kern erhöht ein gepolsterter Bezug die Matratzenhöhe auf beiden Seiten um jeweils einen Zentimeter. Zur Matratze gibt es fünf verschiedene Bezugsvarianten, die allerdings nur das Schlafklima, nicht aber die Ergonomie beeinflussen.

Eigenschaften von hochwertigen orthopädischen Matratzen

Eine wirklich gute orthopädische Matratze sorgt dafür, dass bei Seitenlage der schlafenden Person die Wirbelsäule ihre doppelte S-Krümmung beibehält. Auch werden die Bandscheiben niemals zusammengedrückt. Hierzu sind die hochwertigen Materialien wie beschrieben erforderlich. Ein wichtiges Merkmal ist der mindestens mittlere, oft aber relativ hohe Härtegrad. Die harte orthopädische Matratze wählen Personen mit chronischen Nackenschmerzen. Dennoch darf eine orthopädische Matratze nicht zu hart ausfallen, die frühere Auffassung zu vorteilhaftem harten Liegen bei orthopädischen Problemen gilt als veraltet.

In einigen Fällen könnte hartes Liegen sogar die Schmerzen verstärken. Nur darf eine orthopädische Matratze niemals zu weich sein, damit die Wirbelsäule in Seitenlage keinesfalls durchhängen kann. Die Zahl der Liegezonen ist ein wenig Geschmackssache, aber gute orthopädische Matratzen sind ausreichend zoniert. Des Weiteren gehört zu ihren Eigenschaften eine Schulterabsenkung, die den Komfort für Seitenschläfer erhöht. Diese Schulterabsenkung realisieren die Hersteller durch das Schneiden von Querkanälen.

Die mittlere Zone einer orthopädischen Matratze ist grundsätzlich etwas härter als die Becken- und Schulterzone. Der Effekt einer orthopädischen Matratze lässt sich durch einen Topper aus Viscoschaum noch erhöhen, wenn die Matratze nicht selbst mit einer oberen Viscoschaumschicht ausgestattet ist. Gerade Ischias-Patienten profitieren davon, wenn Viscoschaum in den Regionen von Schultern und Hüften nachgibt. Sehr hochwertige orthopädische Matratzen kombinieren Naturlatex und Viscoschaum, es sind allerdings auch die teuersten Modelle.

Was sollte man beim Kauf einer orthopädischen Matratze berücksichtigen?

Der vielleicht wichtigste Punkt lautet: An welcher Stelle hat der Käufer ergonomische Probleme? Ist es die Wirbelsäule oder der Nacken, sind es die Bandscheiben? Soll die Matratze eher hart oder mittelhart ausfallen? Wer schon in ärztlicher Behandlung ist, sollte hierzu seinen Orthopäden befragen. Die speziellen Gesundheitsprobleme sind also beim Kauf maßgebend.

Danach stellt sich die Frage nach dem Preis, denn sehr hochwertige orthopädische Matratzen sind nicht günstig zu haben. Die besten Modelle bestehen aus Naturlatex und Viscoschaum, möglicherweise mit einer Kaltschaumkomponente, das sind die mit Abstand teuersten Materialien in der Matratzenherstellung. Nicht zuletzt muss bei einer solchen Matratze nach ihren Klimaeigenschaften gefragt werden, was insbesondere für Personen mit ergonomischen Problemen wichtig ist, die gleichzeitig relativ stark schwitzen.

Erhältliche Größen orthopädischer Matratzen

Orthopädische Matratzen sind heute in allen Standardgrößen erhältlich, Premiumhersteller liefern auch Sondergrößen.