Finde dein perfektes Kopfkissen hier und jetzt!

Testssieger Die aktuell besten Kopfkissen und Nackenkissen im Vergleich.
Zum Ratgeber Hier findest Du die wichtigsten Infos zu Latexmatratzen.
Hier findest Du die besten Kopf- und Nackenstützkissen, die es zurzeit auf dem Markt gibt.
Testsieger
Preistipp
 
FMP Visco Nackenstützkisen
MaxxGoods HWS Nackenstützkissen
Zollner Davos Kopfkissen
Sleepling Komfort 100 Kopfkissen
Mediflow 5001 Wasserkissen
FMP Visco Nackenstützkisen
MaxxGoods HWS Nackenstützkissen
Zollner Davos Kopfkissen
Sleepling Komfort 100
Mediflow 5001
Bewertung
Testsnote

1,9 ("gut")

2,1 ("gut")

2,5 ("befriedigend")

2,5 ("befriedigend")

2,6 ("befriedigend")

Haltbarkeit
Größen
  • 70x36x6
  • 70x36x6,5
  • 70x36x7
  • 70x36x8,5
  • 70x36x11
  • 70x36x13
  • 40x80x9
  • 40x80x12
  • 40x80x15
  • 40x80
  • 40x90
  • 50x70
  • 50x80
  • 60x80
  • 60x90
  • 70x90
  • 80x80
  • 15x40
  • 40x40
  • 40x60
  • 40x80
  • 50x50
  • 70x90
  • 80x80
  • 40x80
  • 50x70
Allergiker-Eignung
Schadstoffgeprüft
Gewicht

2kg

1,7kg

  • 840g 
    Füllmaterial entnehmbar
  • 1,2kg 
    Füllmaterial entnehmbar
  • 789g 
    Füllmaterial entnehmbar
Füllmaterial entnehmbar
Füllmaterial
  • Visco-Schaum
  • Gelschaum
  • 100% Polyester
  • 100% Polyester
  • Wasserkern
  • 100% Polyester
Bezug
  • 63 % Polyester
  • 25% Viskose
  • 10% Polypropylen
  • 1% Elasthan
  • 1% Kaschmir
  • 100% Polyester
  • 50% Polyester
  • 50% Baumwolle
  • 100% Polyester
  • 100% Baumwolle
Bezug waschbar60°C
  • 40°C
95°C60°C40°C
Vorteile
  • Thermoelastische Anpassung
  • Visco-Memory-Effekt
  • offenporiger Bezug für optimale Luftzirkulation
  • gute Anpassung
  • hautfreundlicher Aloe-Vera-Bezug
  • Natürlicher Schutz vor Hausstaubmilben
  • Besonders hygenisch und pflegeleicht
  • angenehm weich
  •  Höhe anpassbar
  • Mikrofaser Bezug
  • Trockner geeignet
  • Höhe anpassbar
  • Anpassbarer Wasserkern
  • Atmungsaktiver Bezug
  • unmittelbare Anpassung
 
Zum Angebot *
Zum Angebot *
Zum Angebot *
Zum Angebot *
Zum Angebot *
FMP Visco Nackenstützkisen *Testssieger*
FMP Visco Nackenstützkisen
  • Thermoelastische Anpassung
  • Visco-Memory-Effekt
  • offenporiger Bezug für optimale Luftzirkulation
Zum Angebot *
MaxxGoods HWS Nackenstützkissen
MaxxGoods HWS Nackenstützkissen
  • Zwei Schutzbezüge
  • Aloe Vera unterstützt Hauterneuerung
  • Natürlicher Schutz vor Hausmilben
Zum Angebot *
Zollner Davos Kopfkissen
Zollner Davos Kopfkissen
  • Besonders hygenisch und pflegeleicht
  • angenehm weich
  • Höhe anpassbar
Zum Angebot *
Sleepling Komfort 100
Sleepling Komfort 100 Kopfkissen
  • Mikrofaser Bezug
  • Trockner geeignet
  • Höhe anpassbar
Zum Angebot *
Mediflow 5001
Mediflow 5001 Wasserkissen
  • Anpassbarer Wasserkern
  • Atmungsaktiver Bezug
  • unmittelbare Anpassung
Zum Angebot *

Kopfkissen Test 2018

Kopfkissen

Für guten und erholsamen Schlaf ist das passende Kopfkissen ebenso wichtig wie die richtige Matratze. Unser Kissen sorgt nachts für eine entspannte und natürliche Haltung der Halswirbelsäule. Das falsche Kissen kann dabei schnell zu Nackenschmerzen und Rückenbeschwerden führen. Viele ziehen dabei ihr Kissen gar nicht als Ursache für ihre Beschwerden in Betracht.

Jeder von uns schläft auf seine ganz persönliche Art und Weise. Schlafposition, Schulterbreite, Muskulatur, persönliche Vorzüge - das eigene Kopfkissen muss viele individuelle Kriterien erfüllen. Daher gibt es kein Universalkissen, das für alle gleich gut geeignet ist. Wer nicht weiß, wonach man suchen muss, greift leicht zum falschen Kopfkissen. Dieser Fehlkauf kann sich nach einiger Zeit durch Verspannungen und Schmerzen bemerkbar machen.

Die vielen Stunden, die wir schlafend im Bett verbringen, geben unseren Kopfkissen einen hohen Stellenwert für unser geistiges und körperliches Wohlbefinden. Die Hauptfunktion eines Kopfkissens besteht darin, den Kopf und die Nackenwirbelsäule im Schlaf zu stützen. Ziel ist es den Kopf so anzuheben, dass die Halswirbelsäule in ihrer natürlichen S-Form bleibt. Denn nur in neutraler, gerader Haltung können Nacken- und obere Rückenmuskulatur sich entspannen. Abgeknickte Halswirbel führen schnell zu eingeklemmten Nerven und Verspannungen.

Hersteller bieten daher eine vielfältige Auswahl an Kopfkissen, die sich in erster Linie durch ihre Form, Größe und Füllung unterscheiden.

Beim Thema Kopfkissen spielen neben der bevorzugten Schlafposition noch weitere Faktoren wie Körperbau und Allergien eine wichtige Rolle. Die einzelnen Anforderungsbereiche werden im Folgenden genauer erläutert und sollen dabei helfen, das passende Kopfkissen für dich persönlich zu finden.

Die Schlafposition

Unsere Schlafgewohnheiten sind so unterschiedlich wie wir selbst. Es gibt Rückenschläfer, Bauchschläfer, Seitenschläfer und unruhige Schläfer, die sich in der Nacht mehrfach drehen und wenden. Jeder hat seine bevorzugte Schlafposition. Der persönliche Schlaftyp ist für das passende Kissens ausschlaggebend.

Ermittle deine bevorzugte Schlaflage, indem du morgens beim Aufwachen sofort feststellst, in welcher Position du dich gerade befindest. Auch dein Partner/in kann dir dabei helfen. Beim Einschlafen solltest du "bewusst" auf deine Schlafposition achten und feststellen, wie du am bequemsten liegst.

Der Seitenschläfer

Beim Schlafen legen sich mit 59 % mehr als die Hälfte aller Menschen auf ihre Seite. Seitenschläfer drehen sich dabei nachts oft und liegen sogar teilweise auf dem Rücken. Wird die Seitenschlafposition eingenommen, bildet sich wegen der Schulter ein Freiraum zwischen Hals und Liegefläche. Dieser muss mit einem entsprechenden Kopfkissen ausgefüllt werden, das die Halswirbel stützt, ohne unangenehme Druckstellen zu erzeugen.

Optimal ist eine Position, in der die Halswirbelsäule (HWS) im rechten Winkel zu den Schultern liegt. Von den Seitenschläfern werden gern die sogenannten Körperkissen genutzt, die sie entlang des Körpers zwischen Arme und Beine klemmen. Diese Seitenschläferkissen helfen nicht nur bei der Entlastung der Halswirbel, sondern auch des gesamten Schulter- und Hüftbereichs. Sie heben den freiliegenden Arm und das Bein an und verhindern unnatürliche Verdrehungen in der Lendenwirbelsäule und den Hüftgelenken.

Experten empfehlen allerdings ein sogenanntes HWS Nackenstützenkissen, das nach medizinischen Erkenntnissen entwickelt wurde. Ein solches orthopädisches Nackenkissen trägt dazu bei, Verspannungen im Bereich der Halswirbelsäule vorzubeugen und abzubauen. Ein anatomisch korrektes Nackenstützenkissen füllt den Bereich zwischen Hals und Schultern komplett aus. Die Wirbelsäule steht so im optimalen rechten Winkel zum Schultergürtel und entlastet diese entlang ihrer gesamten Länge. Breitschultrige Menschen benötigen daher ein entsprechend hohes, ergonomisches Kopfkissen in Verbindung mit einer besonders punktelastischen Matratze. Schmale Schultern fordern für Seitenschläfer ein flaches Nackenkissen.

Der Rückenschläfer

Rund 18 % der Menschen schlafen auf dem Rücken. Rückenschläfer liegen sehr ruhig und wechseln kaum ihre Schlafposition. Daher wachen sie oftmals in der gleichen Schlaflage auf, in der sie eingeschlummert sind. Die bereits erwähnten Nackenstützenkissen bieten auch dem Rückenschläfer durch ihre ergonomische Form einen optimalen Liegekomfort. Besonders Personen, die über Verspannungen im Nacken- und Halsbereich klagen, sollten auf ein solches Kissen zugreifen.

Beim der Schlaflage auf dem Rücken ist es wichtig. den Freiraum zwischen Hinterkopf und Schultern vollständig auszufüllen. Dabei ist die richtige Höhe des Kissens entscheidend. Im Vergleich zum Seitenschläferkissen sollte diese recht niedrig ausfallen.

Beim Kauf des passenden Kissens gilt es darauf zu achten, dass das gewählte Modell in seiner Höhe verstellbar ist. Dazu werden Kissen mit herausnehmbarer Füllung oder mit Schaumstoff-Einlagen angeboten, mit denen die Kissenhöhe individuell angepasst werden kann.

Wer es gewohnt ist, auf einem großen Kissen zu schlafen, auf dem auch die Schultern aufliegen, sollte sich für ein hochwertiges Daunenkissen entscheiden. Dieses muss nachgiebig genug für ein sanftes Einsinken der Schultern und des Hinterkopfes sein. Dadurch liegt die Halswirbelsäule komplett auf den angenehm weichen

Der Bauchschläfer

Nur rund 13 % der Menschen schlafen auf dem Bauch. In diesem Fall werden gern flache oder sogar überhaupt keine Kissen genutzt, da der Kopf auf den Händen abgestützt wird. Gelegentlich drehen sich die Bauchschläfer auf die Seite und nur sehr selten auf den Rücken. Für die Bauchschläfer ist es daher wichtig, ein flaches Kopfkissen zu nutzen, da ein zu hohes Kissen zur Überstreckung der Nacken- und Halsmuskulatur führt. Die Folgen sind schmerzhafte Verspannungen und eine Belastung der Halswirbelsäule. Schiebt man die die Arme unter das Kissen, wird das Kopfkissen zusätzlich erhöht.

Auch für Bauchschläfer bieten sich daher Daunenkissen oder Naturhaarkissen an, bei denen es möglich ist, die Höhe mit der Füllung anzupassen. Ein Reißverschluss am Innenbezug des Kopfkissens ermöglicht, Füllmaterial zu entnehmen oder hinzuzufügen. Gleichzeitig bieten Kissen mit luftiger Daunenfüllung einen besseren Feuchtigkeitstransport als ein orthopädisches Nackenstützkissen aus Schaumstoff oder Gelschaum. Die verbesserte Luftzirkulation sorgt bei Bauchschläfern, die teilweise in ihr Kissen Atmen, für ein trockeneres Schlafklima.

Ein gutes Bauchschläferkissen kommt daher mit einer flachen Liegehöhe, sowie luftiger und herausnehmbarer Füllung für optimale Luftzirkulation.

Bauchschläfer sind in ihrer Kissenauswahl sehr eingeschränkt. Ihr Kopfkissen sollte quadratisch und möglichst flach sein. Ein zu hohes Kissen sorgt bei Bauchschläfern schnell für eine überstreckte Halswirbelsäule und Verspannungen im Nacken. Schiebt man die die Arme unter das Kissen, wird dieses zusätzlich erhöht.

Persönliche Präferenzen

Die einzelnen Schlaftypen helfen zwar bei der ersten Orientierung, sind aber nur Teil der Anforderungen an das richtige Kissen. Besonderes Augenmerk muss auch auf die eigenen Vorlieben gelegt werden. Unser Schlaf ist alles andere als nur ein simpler Ablauf von Schlaflagen. Komfort und Wohlbefinden spielen eine ebenso wichtige Rolle für einen erholsamen Schlaf wie eine korrekte Schlafposition.

Dabei zahlt es sich aus, aufmerksam auf den eigenen Körper zu hören. Der eine schläft lieber auf seinem orthopädischen Kissen aus hochwertigem Schaum, während der andere ein kuscheliges Kopfkissen aus natürlichen Gänsedaunen vorzieht.

Kissenformate und Kissengrößen

Handelsübliche Kopfkissen sind in den folgenden Größen verfügbar:

  • 80 x 80 cm (am weitesten verbreitet)
  • 90 x 90 cm
  • 70 x 70 cm
  • 60 x 60 cm

Neben der Fläche des Kopfkissens spielt natürlich die Höhe eine wichtige Rolle. Denn diese bestimmt die Lage von Kopf- und Nackenpartie und bildet damit den wichtigsten Faktor für erholsamen Schlaf. Der vorangegangene Abschnitt verdeutlicht bereits die Wichtigkeit der richtigen Kissenart und der damit verbundenen Liegehöhe.

Das Seitenschläferkissen 40 x 80

Diese schmalen Kissen im Format 40 x 80 cm ist besonders für Seitenschläfer empfehlenswert. Es füllt dank seiner schmalen Maße den Hohlraum zwischen Schulter und HWS optimal aus. Bei einem klassischen Kopfkissen 80 x 80 cm besteht die Möglichkeit, dass das Kissen oder die Füllung in der Nacht verrutschen und der Nacken abknickt. Bei der Auswahl des passenden Kissens sollte, wie bereits erwähnt, auf die eigene Schulterhöhe geachtet werden.

Das 80x80cm Kopfkissen

Große, quadratische Kopfkissen eignen sich besonders für Personen, die auf dem Rücken schlafen und mit ihren Schultern auf dem Kopfkissen liegen. Sie sorgen dafür, dass die gesamte Brustwirbelsäule leicht angehoben wird und es zu keinem abrupten Abknicken der Halswirbel kommt. Liegt im Schlaf nur der Kopf auf, reicht ein rechteckiges Nackenkissen bereits aus.

Welche Kissen gibt es? - Verschiedene Kissenarten

Das Ganzkörperkissen

Bei den (Ganz) Körperkissen handelt es sich um besonders lange Kissen. Aufgrund ihrer Länge lassen sich diese Kissen mit Armen und Beinen "umarmen", was besonders bei Seitenschläfern für höchsten Schlafkomfort sorgt. Auch während der Schwangerschaft finden diese Kissen ihre Verwendung: Die zusätzliche Polsterung stütz den ausgeprägten Babybauch in Seitenlage und hilft dabei, eine gesunde Schlafposition einzunehmen.

Das Nackenstützkissen

Dieses Kissen ist für Menschen mit Nackenproblemen hilfreich, die sich durch Schmerzen und Verspannungen bemerkbar machen. Die Halswirbelsäule wird durch das Kissen fixiert und auch eventuelle Vorschädigungen der Halswirbelsäule werden berücksichtigt. Die Folge ist, dass von einem erholsamen Schlaf ohne Verspannungen profitiert werden kann. Diese Kissen zeichnen sich häufig durch eine solide Stützkraft und hohe Punktelastizität aus.

Das Stillkissen

Dieses spezielle Kissen ist schlauchartig geformt und flexibel. Es bietet Müttern optimale Unterstützung beim Stillen. Dabei ist die stabile Position sowohl für Mütter als auch Babys sehr bequem. Bereits vor der Geburt ist das Kissen bereits ein hilfreicher Begleiter, denn das Liegen wird mit zunehmenden Bauchumfang immer schwieriger. Das Kissen hilft eine gesunde und komfortable Position einzunehmen.

Das Reisekissen

Diese Kissen sind praktische Begleiter für längere Reisen in Bus, Bahn oder Flugzeug. Sogar im Auto können diese Nackenstützen Verspannungen, die wiederum zu Spannungskopfschmerzen führen können, vorbeugen. Das Standardkissen für Reisen ist ein reguläres Kissen mit kleineren Maßen.

Neben den portablen viereckigen Kissen werden auch Nackenkissen angeboten, die sich um den Hals schmiegen. Bei diesen Kissen kann der Nutzer den Kopf auf beiden Seiten des Kissens ablegen. Leider fallen viele Dieser Modelle viel zu flach aus, als dass sie den Kopf im Sitzen entsprechend abstützen könnten. Das Ergebnis ist eine geknickte Wirbelsäule, geringer Schlafkomfort und Schmerzen nach kurzen Nickerchen im Sitzen.

Kissenfüllungen

Durch das Füllmaterial des Kopfkissens wird dessen Fähigkeit zur Feuchtigkeitsaufnahme und -abgabe bestimmt. Zudem entscheidet die Füllung auch über des Liegeempfinden des Kopfkissens. Hier kommt die Frage auf, ob man seinen Schlafkomfort eher fest, elastisch, nachgiebig oder doch kuschelig bevorzugt.

Daunenfedern

Wer weiche und kuschelige Kissen bevorzugt, der ist bestens mit einem Daunenkissen beraten. Bei diesen Kissen kommt es nicht auf die Füllmenge an, sondern darauf, wie gut die Federn aufbereitet wurden und wie locker diese sind. Für eine gute Wärmeisolation und einen guten Feuchtigkeitstransport ist es wichtig, dass das Daunenfederkissen mit hochwertigen Gänsedaunen o.ä. gefüllt ist. Bei minderwertigen Daunen Kissen verklumpt sich die Füllung schnell, was das Kissen unbrauchbar macht.

Baumwolle

Die Feuchtigkeit wird von einem Baumwollkissen gut aufgenommen. Diese Füllung ist sehr lange haltbar, das Liegeempfinden hier weich und nachgiebig.

Naturfasern - Allergikerkissen

Schläfer die dazu neigen in der Nacht stark zu schwitzen, sollten auf Kopfkissen mit Naturfasern zugreifen. Dazu gehören Kissen mit Füllungen aus Lyocell, Schafswolle und Pferde- oder Kamelhaar. Bei diesen Kissen entsteht keine Stauwärme und die Feuchtigkeit wird optimal abgeleitet. Diese Kissen sind zwar fester, aber dennoch hoch elastisch und in der Regel sehr nachgiebig, damit kann der Kopf gut einsinken kann. Dadurch werden Druckstellen verindert.

Viscoselastischer Schaumstoff

Bei Visko Gelschaum handelt es sich um einen von der NASA entwickelten Schaumstoff. Das Material trägt den Namen Tempur und reagiert im Gegensatz zu dem konventionellen Schaumstoff unmittelbar auf Druck und auf die Körpertemperatur. Diese Kopfkissen nehmen nach einigen Minuten genau die Form von Kopf- und Nackenpartie an und federn nicht direkt zurück, wenn der Schlafende seine Position verändert (Memory-Effekt). Dieser spezielle Schaumstoff bietet einen sehr guten Halt für den Kopf- und Nackenbereich und ist gleichzeitig sehr weich.

Besonders für Menschen mit Rückenschmerzen oder Verspannungen im Hals- und Nackenbereich bieten sich diese Kopfkissen an. Viele orthopädische Nackenstützkissen verwenden daher viscoelastische Schäume als Füllung.

Latex und Kautschuk

Im Handel werden Nackenstützkissen angeboten, die über einen Kern aus Latex oder Kautschuk verfügen. Diese Materialien kommen auch in Matratzen dank ihrer hohen Punktelastizität zum Einsatz. Diese Füllung macht die Kissen zwar nicht besonders weich, aber aufgrund der hohen Punktelastizität stützen sie Nacken- und Halspartie sehr gut.

Diese Kissen eignen sich daher besonders für Personen, die ein festes Liegeempfinden bevorzugen.

Wasser

Wasserkissen weisen den gleichen Aufbau wie Wasserbetten auf. Im Inneren verfügen sie über einen Wasserbeutel, der nach eigenen Ermessen gefüllt wird. Damit kann die Höhe ganz individuell angepasst werden. Doch je mehr Wasser eingefüllt wird, desto härter wird das Kissen. Die natürliche Form der Kopf- und Nackenpartie wird durch die Verdrängung des Wassers an der Auflagefläche nachgebildet. An der anderen Stelle bildet es eine Stütze. Diese Kissen sind auch für Seiten- und Rückenschläfer geeignet.

Kirschkern Kissen

Kissen mit Kirschkernfüllung werden häufiger aus therapeutischen Zwecken und weniger als Schlafkissen verwendet. Diese Kissen lassen sich in der Mikrowelle oder dem Backofen erwärmen, wobei dabei auf die Gebrauchsanleitung geachtet werden muss. Die anhaltende Wärme der Kirschkerne löst Verspannungen im Nacken- und Halsbereich und kann bei Babys Bauchkrämpfe lindern.

Dinkel- und Hirse Kopfkissen

Diese Kissen sind sehr elastisch und passen sich jeder Kopfbewegung an. Sie füllen den Nackenbereich bestens aus. Kissen mit dieser Füllung sind sehr luftdurchlässig und weisen einen angenehmen Geruch auf. Dinkel- und Hirsekissen sind Naturprodukte, die schonend gereinigt wurden und sich somit auch bestens für Allergiker eignen.

Die Geschichte des Kopfkissens

Abgesehen von den jüngsten Entwicklung, geht die Geschichte des Kopfkissens doch sehr eng mit der Geschichte des Bettes einher.

Bereits vor Jahrhunderten versuchten die Menschen, durch Kissen aus Naturmaterialien sich einen besseren Komfort beim Schlafen zu verschaffen. Mit den Kissen, die wir heute kennen, haben die ersten Vorläufer jedoch sehr wenig zu tun.

Bei den ersten bettenähnlichen Lösungen handelte es sich um Liegemulden, die mit Matten belegt wurden. Gefunden wurden solche Liegemulden in den Wohngruben der früheren Bronzezeit. Die ersten Ruhelager, gefertigt aus einem Gestell aus Holz oder Bronze, waren erstmals im alten Ägypten bekannt. Dort findet man  auch die ersten kopfkissenähnlichen Lösungen. Verwendet wurden Polster sowohl als Unterlage als auch in Ergänzung zur Kopflehne. Auch im griechisch-römischen Altertum wurde diese Bettenform mit samt der Ausstattung beibehalten.

Im europäischen Mittelalter zeichnet sich schon recht früh die Entwicklung zum heutigen Bett ab. Zu dieser Zeit wurden auf die hölzernen Gurtengestelle überwiegend Pelze, Polster und Decken gelegt, wobei die Polster als Unterlage für den Kopf dienten. Bereits im 13. Jahrhundert wiesen die Betten zum ersten Mal eine Matratze, einen Strohsack und ein Kissen auf.

Die ersten Kissen waren mit Wolle, Haaren und sogar mit Federn gefüllt. Zu dieser Zeit zogen auch die sogenannten Unterbetten in die Betten ein und als Bettdecke dienten Felle. Erst im 18. Jahrhundert konnten sich das Federbett und die Daunendecke durchsetzen. Somit waren die Grundelemente für das heutige Bett gegeben.

Kopfkissen waschen: so funktioniert es

Damit für eine optimale Hygiene gesorgt werden kann, muss das Kopfkissen regelmäßig gewaschen werden. Die Kopfkissen bestehen bis zu einem Zehntel aus Milbenkot und Milben. Ob nur der Bezug oder auch die Füllung gewaschen wird, das ist abhängig von dem Verschmutzungsgrad. Allerdings ist es empfehlenswert, das Kopfkissen wenigstens einmal jährlich zu waschen. Wie das Kopfkissen gewaschen werden kann, das wird dem Waschetikett entnommen. Diese ist an jedem Kopfkissen zu finden und weist die wichtigsten Eckdaten zur Reinigung auf. Darunter befindet sich auch die Temperatur, mit der das Kopfkissen waschbar ist.

Zudem werden auch Kopfkissen im Handel angeboten, bei denen von einer Maschinenreinigung abgesehen werden sollte. Dabei handelt es sich um Kissen, die mit einer Füllung wie beispielsweise Naturfasern versehen sind. Wer unsicher ist bei der Reinigung seiner Kopfkissen, der sollte eine Reinigung aufsuchen.

  • Beim Waschen zwingend an die Temperatur der Waschanleitung halten
  • Keinen Weichspüler verwenden, denn dadurch kann das Füllmaterial verklumpen
  • Darauf achten, dass das Waschmittel sehr gut aus dem Kopfkissen gespült wird. Dafür am besten einen Extra-Spülgang wählen. Einige Maschinen bieten auch die Option, mehr Wasser zur Wäsche hinzuzugeben.

Damit das Kissen nach der Wäsche wieder schön flauschig wird, ist es empfehlenswert, dieses in den Trockner zu geben. Dabei sollte eine niedrige Temperatur gewählt werden, wobei allerdings eine längere Trockenzeit in kauf genommen werden muss. Wer keinen Trockner besitzt, der sollte während des Trocknens das Kopfkissen immer wieder aufschütteln. Dadurch wird sichergestellt, dass das Füllmaterial nicht verklumpt.

Empfehlenswert ist für die Wäsche des Kopfkissens die Verwendung von einem Waschsack. Mit diesem kann sichergestellt werden, dass das Füllmaterial nicht in der Maschine landet, wenn das Kissen platzen sollte.

Führende Kopfkissenhersteller

Die verschiedensten Hersteller bieten heute qualitativ hochwertige Kopfkissen an. Beispielsweise sind HWS (Hals-Wirbel-Säule-)Kissen im Handel erhältlich, die speziell darauf zielen, die Halswirbelsäule zu entlasten und stabilisieren.

Mediflow

Im Bereich der Kopfkissen hat das Unternehmen eine echte Innovation mit dem Wasserkissen auf den Markt gebracht. Dieses ungewöhnliche Kissen sorgt für ein sanftes Einschlafen und soll insbesondere chronische Nackenschmerzen lindern - wodurch ein deutlich besserer Schlaf gewährleistet wird. Aufgrund dessen, dass das Kopfkissen mit Wasser gefüllt ist, kann der Härtegrad ganz individuell eingestellt werden. Somit werden Rücken, Hals und Schultern bestens geschützt.

MaxxGoods

Unter dem Motto „Feel better“ entwickelt das Unternehmen die verschiedensten Kopfkissen-Modelle. Allerdings sind Kissen nur eines von vielen Produkten, die der Hersteller im Bereich des Haushaltssortiments anbietet. MaxxGoods bietet neben Nackenstützenkissen und Medilfow Kissen auch Visko Kissen an. Letztere wirken druckreduzierend und gelten als milbensicher, wodurch sie für Allergiker gut geeignet sind.

Hanskruchen

Dieser Hersteller verdient das Prädikat „Made in Germany“. Besonders für seine hohe Daunen-Qualität ist das Unternehmen bekannt. Neben Kopfkissen in unterschiedlichen Größen und Qualitäten sind im Produktportfolio auch Bettdecken zu finden. Die Daunen, die für die Produkte verwendet werden, stammen aus artgerechter Gänsehaltung und erfüllen damit alle Anforderungen im Hinblick auf die Nachhaltigkeit.

Schlafmond

Unter höchsten Ansprüchen fertig Schlafmond hochwertige Kopfkissen an. Diese überzeugen durch ihre Nachhaltigkeit. Gegründet wurde das Unternehmen bereits 1816 als Steppdeckenfabrik. Seit mehr als 200 Jahren fertigt Schlafmond Bettwaren an und das ist eine ideale Grundlage für einen gesunden und erholsamen Schlaf.

Sabeatex

Im Produktportfolio von Saeatex findet sich eine große Auswahl an funktionalen orthopädischen Kissen. Diese können durch einfaches Umschlagen in ihren Abmessungen verändert werden. Durch diesen Fakt ist es möglich, das Kissen an die individuellen Bedürfnisse anzupassen. Zudem sind die Kopfkissen des Herstellers milbensicher und damit für Allergiker geeignet.

Weitere Marken und Hersteller

  • Badenia
  • Billerbeck
  • Beco
  • Lumaland
  • Paradies
  • Dunlopillo
  • Dreamolino
  • Aloe Vera
  • Tempur
  • Bettcomfort
  • Garanta
  • Premium de Luxe
  • Culto
  • Bettwarenshop
  • Frankenstolz
  • Herding
  • Outwell
  • Technogel
  • United Labels
  • Vaude