Bettwäsche Test 2016/2017

Bettwäsche zusammengelegt
Im Kleiderschrank findet sich für jede Jahreszeit die entsprechende Sommer- oder Winterbekleidung, um entweder luftig an heißen Tagen gekleidet zu sein oder um bei Kälte nicht zu frieren. Sicherlich hat der eine oder andere auch ein Lieblingskleidungsstück aus einem bestimmten Material, das er besonders gern trägt.

Bei der Bettwäsche handelt es sich sozusagen um die Kleidung für das Bett, welches ebenfalls der Jahreszeit entsprechend „angezogen“ werden sollte, damit man sich darin wohl fühlt.

Nachts sind alle Katzen grau – aber nicht alle Betten

Seien wir ehrlich, was gibt es schöneres als sich nach einem stressigen Tag in sein Bett zu kuscheln und sich zu entspannen? Damit dieser nächtlichen Erholung nichts im Wege steht, sollte die Bettwäsche an die natürlichen und individuellen Bedürfnisse des Schläfers angepasst sein und den Schlaf fördern und unterstützen.

„Nachts sind alle Katzen grau“ – aber das trifft keinesfalls auf Betten zu. Denn Bettwäsche wird heute in unzähligen Designs, Farben und Aufdrucken je nach Geschmack und Einrichtungsstil angeboten.

Somit steht der Käufer vor vielen Fragen:

  • Welche Materialien gibt es?
  • Welches Material ist am besten für geeignet?
  • Welches sind die Vor- und Nachteile der jeweiligen Stoffe?

Mit all diesen Fragen und weiteren beschäftigt sich dieser Artikel. Unser Bettwäsche Vergleich soll dabei helfen, sich für die passende Bettwäsche zu entscheiden und den persönlichen Favoriten ausfindig zu machen.

Worum handelt es sich eigentlich bei Bettwäsche?

Bettwäsche erfüllt viele Funktionen, die das nächtliche Schlaferlebnis erheblich beeinflussen. Gleichzeitig ermöglichen sie die optische Anpassung des Schlafbereichs and das übrige Interior.

Schon allein aus hygienischen Gründen sollte Bettwäsche genutzt werden. Denn durch sie wird die Bettware geschützt, die in der Regel aus einer Bettdecke, einem Kopfkissen und einer Matratze besteht. Gelegentlich wird auch noch eine Matratzenauflage genutzt. Die Bettwäsche schützt diese vor Verschmutzungen. Laken, Bettdecken- und Kissenbezug sind aus Stoffen gefertigt, die die Feuchtigkeit, die der Schlafende in der Nacht abgibt, gut aufnehmen können und ebenfalls pflegeleicht sowie hautfreundlich sind.

Seit wann gibt es überhaupt Bettwäsche?

Bereits in der Zeit des Römischen Reiches wurden Strohmatten, Tierfelle und auch Tierhäute als Überzug für Betten genutzt. Es waren die Ägypter, die das erste Bettlaken aus Leinen fertigten und sie gewannen das Material dafür aus der Flachspflanze. Erst seit dem 17. Jahrhundert wird Leinen zu Bettlaken und Kissenbezügen verarbeitet.

Aufgrund der einfacheren Verarbeitbarkeit wird seit 1860 Baumwolle für die Herstellung verwendet. Früher hatte die Bettwäsche nur einen rein funktionalen Nutzen und aus diesem Grund war sie in einem monotonen Weiss gehalten, bevor Verzierungen und Farben hinzugefügt wurden.

Warum ist Bettwäsche sinnvoll: Die Vor- und Nachteile

Vorteile

  • die Bettwäsche kann gut Feuchtigkeit aufnehmen – der Schlaf wird hygienischer und angenehmer
  • die Milbenbelastung wird reduziert (Allergiegeeignet)
  • es gibt weiche, anschmiegsame Stoffe, die kühlen oder wärmende Stoffe für die kalte Jahreszeit
  • große Design-Auswahl passend zur Einrichtung

Nachteile

  • muss regelmäßig gewechselt und gewaschen werden

Materialien und Stoffe

Im Bettwäsche Vergleich muss zwischen den unterschiedlichen Materialien unterschieden werden. Im Bereich der Bettwäsche wird eine riesige Stoffauswahl geboten. Die Bettwäsche kann in Abhängigkeit mit dem jeweiligen Material optimal der jeweiligen Jahreszeit angepasst werden.

Einige der Stoffe wärmen und sind eher für die kalte Jahreszeit geeignet, während andere eher angenehm kühl und besonders saugfähig sind. Letzteres sorgt vor allem im Sommer für ein angenehmes Schlafklima. Angesichts des vielseitigen Angebots der Bettwäschearten, entsteht schnell Verwirrung, welche Bettwäsche denn die Richtige ist.

Überblick über Stoffe und deren Eigenschaften:

Baumwolle

Ist noch heute das klassische Material für Bettwäsche, denn die beliebte Naturfaser nimmt die Feuchtigkeit gut auf und wird auch zu zahlreichen anderen Stoffen verarbeitet. Zudem fühlt sich Baumwolle auch angenehm kühl auf der Haut an, ist besonders hautverträglich und häufig günstiger als Biber und Jersey.

Jersey

Ist ein klimaregulierender Strickstoff, der besonders leicht, elastisch, geschmeidig und weich ist. Diese Bettwäsche ist komplett bügelfrei und damit sehr pflegeleicht. Durch die hohe Saugfähigkeit eignet sich dieses Material perfekt für den Sommer, da der Stoff auch klimaregulierend wirkt, ist Jersey auch als Ganzjahres-Bettwäsche geeignet.

Seersucker

Bei Seersucker handelt es sich um bügelfreie Bettwäsche. Sie ist erkennbar an den klassischen streifigen Krepp-Effekt. Die Bettwäsche ist leicht, weich und geschmeidig. Durch die Krepp-Struktur entsteht eine leichte Luftzirkulation und damit eignet sich diese Bettwäsche besonders für die warme Jahreszeit.

Linon

besteht zu 100 % aus Baumwolle und ist besonders empfehlenswert für die Sommermonate. Aufgrund seines attraktiven Preises ist die Linon-Bettwäsche vor allem im Bereich der Kinderbettwäsche sehr beliebt. Diese glatte Bettwäsche ist aufgrund ihrer Strapazierfähigkeit sehr haltbar.

Feinbiber- & Flanell

sind beide Klassiker im Bereich der Winterbettwäsche. Diese Materialien sind durch ihre leicht angeraute Oberfläche und die dicke Stoffqualität angenehm wärmend. Die Feinbiber-Bettwäsche zeichnet sich zudem dadurch aus, dass sie besonders weich und kuschelig ist.

Renforcé

stellt ebenfalls Bettwäsche aus Baumwollgewebe dar. Allerdings ist dieses Material eher für den Sommer geeignet. Renforcé ist sehr strapazierfähig, bügelfrei und ist temperaturausgleichend.

Satin

Bettwäsche ist glatt und glänzend. Hergestellt wird diese Bettwäsche aus ganz unterschiedlichen Materialien, die auch synthetisch sein können. Die Bettwäsche stellt einen guten Wärmespeicher dar – aber ist in der Anschaffung etwas teurer.

Seide

Diese Bettwäsche stellt Luxus dar. Denn hier handelt es sich um Bettwäsche, die aus Naturfasern hergestellt wird, die im Sommer angenehm kühlen und sehr weich sind. Doch das zeigt sich letztendlich auch im Preis.

Microfaser

Bettwäsche ist besonders fein und daher sehr weicht. Diese Bettwäsche kann aus natürlichen oder synthetischen Stoffen hergestellt sein (Polyester und Acryl).

Pflege und Wechsel

Wie oft die Bettwäsche gewechselt und gewaschen werden sollte, das kann nicht pauschal beantwortet werden, sondern ist abhängig von diversen Kriterien.

  • Wird in der Nacht mit oder ohne Nachtwäsche geschlafen?
  • Wie stark schwitzt man in der Nacht?
  • Besteht eine Hausstaubmilben-Allergie?

Auf jeden Fall sollte die Bettwäsche alle zwei bis vier Wochen aus hygienischen Gründen gewechselt werden. Doch letztendlich hat jeder sein eigenes, ganz persönliches Empfinden, sich wohl zu fühlen und entscheidet danach, wie oft er seine Bettwäsche wechselt.

Generell sollte Bettwäsche bei 60 Grad in der Waschmaschine mit einem Vollwaschmittel gewaschen werden. Die niedrigeren Temperaturen sind nicht ausreichend, um Hausstaubmilben und eventuelle Krankheitserreger abzutöten. Sollte es sich um farbintensive Stoffe handeln, ist ein Color-Waschmittel empfehlenswert, denn dadurch werden die Farben geschont.

Eine Ausnahme bildet die Mikrofaser-Bettwäsche. Diese wird bei einem normalen Gebrauch selbst im 40 Grad Waschgang sauber. Denn die synthetischen Gewebe sind für die Milben tabu. Doch hier sollte dann keinesfalls ein Weichspüler verwendet werden, denn dann verklebt das Gewebe und die Atmungsaktivität des Stoffes geht verloren.

Die verschiedenen Größen der Bettwäsche

Bettwäsche wird in den verschiedensten Größen und Formaten angeboten. Da jeder Mensch eine ganz individuelle Körpergröße aufweist, sind auch die Bedürfnisse in der Länge der Bettdecke und somit auch die Größe der Bettwäsche völlig unterschiedlich. Aus diesem Grund bieten die Hersteller und der Handel verschiedene Formate für Kinder und Erwachsene an.

Die Standardgröße

IN Deutschland gilt das Maß 135 x 200 cm (Breite x Höhe) als Standardgröße. Für die Kopfkissen gelten die Standardmaße 80 x 80 cm und 40 x 80 cm. Die Bettbezüge für die Größen sind problemlos, zu finden, und das in den verschiedensten Designs und Materialien.

Die Bettwäsche-Übergrößen

Neben den Standard-Maßen gibt es auch größere Bettwäsche-Formate, die zu den sogenannten Übergrößen zählen. Diese weisen Dimensionen wie 155 x 200 cm auf, wobei die Kopfkissen auch hier nur in der Standardgröße angeboten werden. Es gibt auch besonders komfortable Breiten wie 155 x 220 cm oder 200 x 220 cm sowie 240 x 220 cm mit den dazugehörigen Kopfkissen 80 x 80 cm.

Die Kinder-Bettwäsche

Bei der Kinderbettwäsche muss zwischen verschiedenen Größen unterschieden werden. So wird für Säuglinge die Babybettwäsche 80 x 80 cm als reiner Kissen- oder Deckenbezug ohne Kopfkissen angeboten. Denn in den ersten Wochen benötigt das Neugeborene noch kein Kissen. Es genügt ein Bezug als Babybettwäsche 80 x 80 cm für die Wiege, das Anstellbettchen oder als Beindecke im Maxi Cosi und Kinderwagen.

Das erste „richtige“ Bettwäsche-Set besteht dann aus einem Kissenbezug 35 x 40 cm und einem Bezug für das flauschige Federbett 80 x 80 cm. Selbst wenn das Baby noch kein Babykissen benötigt, so ist es praktisch, dieses unter das Köpfchen zu legen. Bei Bedarf kann der Bezug schnell gewechselt und gewaschen werden.

Dieser Babybettwäsche entwachsen die Kleinen sehr schnell und dann nimmt auch die Kinderbettwäsche größere Masse an. Für das Gitterbettchen oder später für das Juniorbett bis ins Kindergartenalter wird dann Bettwäsche in der Größe 100 x 135 cm für die Decke und für das Kissen 40 x 60 cm für das Kopfkissen benötigt.

Bettwäsche für Allergiker

Unausgeschlafen, geschwollene Augen, eine verstopfte Nase und im schlimmsten Fall wird der neue Tag auch noch mit Atembeschwerden gestartet – all das sind Anzeichen dafuer dass eine Hausstauballergie vorliegt.

Doch keine Panik, denn es gibt eine durchaus einfache und wirksame Methode, dieses Problem in den Griff zu bekommen: Allergiker Bettwäsche. Die Allergie ist weit verbreitet und viele Menschen sind sich noch nicht einmal darueber bewusst, dass sie davon betroffen sind. Doch warum ist das so? Sollten die Reaktionen auf den Milbenkot nur gering sein, und nach zwei Mal niesen wieder verschwunden sein, dann ist die Belastung noch nicht so hoch. Doch anders sieht es aus, wenn eine wesentlich deutlichere Reaktion auftritt und im schlimmsten Fall sogar ein Asthmaanfall oder deutliche Reizungen der oberen Atemwege auftreten.

Das große Problem der Hausstaubmilbenallergie ist, dass sie sehr schnell schlimmer werden kann und dann, sogar gesundheitsschädlich ist, wenn sie unbehandelt bleibt. Doch es sind nicht die Milben, die das Problem auslösen, sondern ihr Kot. Dieser löst die allergischen Reaktionen aus und leider sind die Betten und Matratzen der Ort, an dem sich die Milben sehr wohl fühlen und sich einnisten.

Encasing ist das Zauberwort

Die schnellste und einfachste Methode sich in der Nacht vor dem Milbenkot und den allergischen Reaktionen zu schützen ist Encasing. Dabei wird ein feinmaschiger Stoff um Bettbezug, Kissenbezug oder auch ein entsprechendes Laken um die Matratze gelegt. Im Grunde ist das ein sehr umständlicher Ausdruck für eine zusätzliche Schicht Bettbezug, der einfach als Allergiker Bettwäsche bezeichnet wird.

Die Allergiker Bettwäsche Funktionen:

  • Zum einen ist sie so feinmaschig, dass der Milbenkot nicht durchdringen oder aufgewirbelt werden kann, wenn sich der Schlafende in der Nacht dreht.
  • Zum zweiten ist es die Aufgabe dieser Bettwäsche, die Hautschuppen, die sich in der Nacht lösen nicht in die Matratze und das Bettzeug kommen. Denn die Hautschuppen sind die Ernährungsquelle der Milben.

Damit verhindert wird, dass der Schlafende durch den Allergiker Bettbezug nicht mehr schwitzt als sonst, sollte beim Kauf unbedingt auf Hinweise wie „atmungsaktiv“ oder „luftdurchlässig“ geachtet werden.

Die Stoffe der Allergiker Bettwäsche sind so fein, dass sie Partikel von bis zu 0,5 Mikrometer aufhalten können, aber dadurch kann es auch passieren, dass die Luftzirkulation eingeschränkt wird. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Hinweise zu beachten – aber jeder sollte sich im Klaren sein, dass diese Bettbezüge sich anders anfühlen.

Darauf muss beim Kauf von Bettwäsche geachtet werden

Die Maße

Wir sind bereits in dem 5. Kapitel auf die Größen eingegangen. Beim Kauf von der Bettwäsche muss jeder sich an der Groesse seiner Bettdecke und seiner Kopfkissen richten. Bettwäsche wird in allen Größen angeboten, wie die Bettdecken. Allerdings muss damit gerechnet, dass die Auswahl an Farben und Designs bei den Übergrößen nicht mehr so vielfältig ist, wie bei den Standartgrößen.

Der Verschluss

Je nach eigenen Vorstellungen kann zwischen einem Reißverschluß oder Knöpfen gewählt werden. Der Reißverschluß erscheint auf den ersten Blick praktisch und zeitsparend, doch wenn dieser minderwertig ist, dann kann dieser auch Ärger bereiten. Einige Menschen empfinden diese Reißverschlüsse als zu kalt, wenn sie mit den Füßen daran stoßen. Demnach sind die guten alten Knöpfe noch nicht ganz außer Mode gekommen. Zudem können sie auch bei Bedarf selbst „repariert“, also wieder angenäht werden. Zudem gibt es auch noch Bezüge ohne Verschluss, die mit dem sogenannten Hotelverschluss versehen sind.

Beliebte Hersteller & Marken

Auf dem Markt sind viele Hersteller vertreten, die Bettwäsche in den verschiedensten Farben und Designs anbieten. Auch die Auswahl an Materialien ist sehr groß. So kann beim Kauf von Bettwäsche beispielsweise über folgende Marken gestolpert werden:

  • Auro
  • Hometextilie
  • Beddinghous
  • Bettwarenshop
  • Esprit Home
  • PiP Studio
  • My Home
  • Irisette
  • Bibern
  • Erwin Müller
  • Marc O’Polo
  • Joop!
  • Janine
  • Bugatti
  • Tom Tailer
  • Schlafgut
  • Formesse

Häufig gestellte Fragen rund um die Bettwäsche

Wie oft sollte Bettwäsche gewechselt werden?

Viele Menschen fragen sich, wie oft es sinnvoll ist, die Bettwäsche zu waschen. Wer im Schlaf dazu neigt, stark zu schwitzen, oder gern auf seine Schlafbekleidung verzichtet, dann ist es ratsam, einmal wöchentlich die Bettwäsche samt Laken zu wechseln. Das gilt auch dann, wenn eine Hausstauballergie besteht oder wenn das Kind die Bettwäsche stark beansprucht. Ansonsten ist es vollkommend ausreichend, wenn die Bettwäsche zwei bis vier Wochen zu waschen. Auch wenn Haustiere im Bett schlafen sollte die Bettwäsche wöchentlich gewechselt werden.

Welches Waschmittel sollte genutzt werden?

Im Allgemeinen wird für eine sehr farbenreiche Bettwäsche ein Colorwaschmittel angeraten, bei dem die Bettwäsche selbst bei 60 Grad hygienisch sauber gewaschen kann und die Farben erhalten bleiben. Selbstverständlich kann auch ein Universalwaschmittel eingesetzt werden, das sie bei 40 Grad in die Waschmaschine geben können, doch das eignet sich dann ausschließlich für synthetische Fasern. Denn für diese sind die Hausstaubmilben tabu.

Wie sollte Bettwäsche am besten getrocknet werden?

In den meisten Fällen ist es möglich, die Bettbezüge und Laken problemlos in den Trockner zu geben, doch zur Vorsicht sollten im Vorfeld die Herstellerangaben überprüft werden. Damit der Stoff nicht übertrocknet, ist es ratsam, die Option Feinwäsche zu wählen. Nach Abschluss des Trockenvorgangs die Bettwäsche aus dem Trockner holen und ausgebreitet abkühlen lassen.

Sollte die Bettwäsche an der frischen Luft getrocknet werden, dann einfach im feuchten Zustand in Form ziehen, ausschlagen und dann an einem geeigneten Ort aufhängen. Ein Tipp: Am besten die Bettwäsche auf links gedreht in den Schrank legen, denn so erspart man sich beim Beziehen das Umwenden.