Allergiker Matratzen Test 2016/2017

Matratzen für Allergiker
Allergiker Matratzen sind aus einem allergieneutralen Matratzenkern aufgebaut und bringen entsprechende Bezüge mit. Sie werden besonders stark von Personen nachgefragt, die unter einer Hausstauballergie leiden. Ursache für eine solche Allergie sind meißt  Hausstaubmilben, die zu 2/3 ihres Vorkommens in Wohnräumen in der Matratze, den Kopfkissen und der Bettwäsche zu finden sind. Daher können Allergiker eine Matratze nicht “ewig” verwenden, auch nicht mit waschbarem Bezug.

Milben siedeln sich mit der Zeit im Matratzenkern an. Die Matratze sollte daher nach spätestens acht Jahren ausgetauscht werden. Wenn es so weit ist, empfiehlt sich die gezielte Anschaffung einer Allergiker Matratze, die von Medizinern als erste Sofortmaßnahme bei einer Hausstauballergie empfohlen wird.Hausstaubmillbe auf dem Weg zum Matratzenkern

Allergiker Matratzen Test 2016

Die besten Matratzen findest du im Matratzen Test 2017.

Wie funktioniert die Allergiker Matratze?

Allergiker Matratzen weisen unterschiedliche Zusammensetzungen auf, bewirken jedoch in erster Linie alle ein trockenes Schlafklima. Dieses reduziert sowohl den Milbenbefall als auch Schimmel, der ebenfalls eine Allergie auslösen kann. Schimmelsporen und Hausstaubmilben fühlen sich am wohlsten in einer feuchten und warmen Umgebung, was durch die richtige Matratzenwahl verhindert werden kann.Hausstaubmilbe genießt wärme und feuchtigkeit

Da jeder Mensch im Schlaf Schweiß verliert und gegen die Körperwärme nichts unternommen werden kann, hilft nur eine entsprechende Matratzenkonstruktion gegen die potentiellen Allergieauslöser. Schimmelsporen und Milben müssen gleichermaßen bekämpft werden, denn Milben fühlen sich in schimmeliger Umgebung besonders wohl.

Grundsätzlich gibt es in einer Matratze immer einen kleinen Anteil an Hausstaubmilben (Schimmel nicht unbedingt), welche teilweise vom Schläfer selbst kommen. Das Material einer Matratze kann aber die Milbenkonzentration stark beeinflussen. Es darf beispielsweise kein tierisches Eiweiß enthalten, was bei Wollmatratzen oder Ross- und Kamelhaarmatratzen der Fall wäre. Solche Materialien bieten sich besonders für starken Milbenbefall an.

Die meisten Matratzen sind heutzutage Federkernmatratzen oder Kaltschaummatratzen. Hier sammeln Milben sich in den Bezügen. Federkernmatratzen werden besser durchlüftet, hier ist der Milbenbefall geringer, Schimmel kommt so gut wie gar nicht vor. Dennoch schützen auch solche Matratzenkerne nicht automatisch vor Milben.

Der Matratzenbezug ist entscheidend im Kampf gegen den Milbenbefall: Er muss abnehmbar und waschbar sein. Wenn eine 60° Wäsche möglich ist, tötet diese die Milben, der allergene Milbenkot verschwindet aus der Matratze. Das Waschen ist bei einer Allergie im Abstand von maximal drei Monaten (besser häufiger) nötig.Waschtemperaturen über 60°C sind hygenisch

Antibakterielle Bezüge der Allergiker Matratze

Antibakterielle Bezüge können das Einnisten von Milben und Schimmelsporen sehr gut eindämmen und sogar ganz verhindern. Für die antibakteriellen Eigenschaften von Bezügen gibt es verschiedene Materialien und Konzepte. Eingewebte Silberfäden können ebenso hilfreich sein wie Lyocell.

Bei der Verarbeitung (unabhängig vom Material) hat sich unter anderem das 3D-Abstandsgewebe bewährt. Dieses weist auf beiden Seiten eine grobe Textilsteppung auf, in der Mitte zirkuliert eine größere Luftschicht. Feine elastische Kunststofffäden tragen die Luft, durch die überschüssige Feuchtigkeit und Wärme nach außen diffundieren können. Auf diese Weise entsteht ein trockenes Schlafklima, das für die Allergiker Matratze essentiell ist.

Gute Druchlüftung gegen Hauststaubmilben

Allergiker Matratze ohne Schadstoffe

Nicht nur Milbenbefall und Schimmel, auch Schadstoffe können Allergien auslösen. Eine Allergiker Matratze muss daher zwingend das Ökotex Standard 100 Siegel tragen, das die Schadstofffreiheit bestätigt. Das ist nicht so selbstverständlich, wie es auf ersten Blick scheint.

In vielen Matratzen werden Öle für die Beschichtung von Textilfasern, Antimone und Antiflammstoffe eingesetzt. All diese Stoffe erfüllen zwar ihren Zweck, aber können eien empfindlichen Allergiker stark belasten. Die Stiftung ÖKO Test zeigt in ihren Berichten auf, welche Matratzen wirklich antiallergen sind.geplagter Allergiker im Bett

Verschiedene Matratzenarten für Allergiker

Das Matratzenmaterial kann mehr oder weniger antiallergen ausfallen. Materialien vom Tier verbieten sich (siehe oben), es bleiben Kaltschaum-, Federkern-, Latexmatratzen und Viscomatratzen übrig. Besonders Latex wirkt sehr antiallergen, hierauf siedeln sich Milben nur äußerst schlecht an. Auch die anderen Konstruktionen können den Milbenbefall bei entsprechendem Bezug relativ gut unterbinden.