Du suchst nach einer neuen Matratze mit perfektem Liegekomfort und optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis?

Wir zeigen dir die besten Matratzen und liefern dir alle Infos für gesunden und erholsamen Schlaf.

mehr erfahren

Matratzen Test 2017

Die perfekte MatratzeFinde mithilfe unseres Portals genau die richtige Matratze für Dich. Wir haben Dir die Arbeit abgenommen und den unübersichtlichen Markt nach den besten Matratzen durchsucht.

Hier die Testsieger auf einen Blick:

Matratzen Test 2016 – Die besten Matratzen

Testomania hat in der Ausgabe 10/2016 neun Matratzen getestet:

03. Badenia Irisette Lotus Matratzen Test
Badenia Irisette Kaltschaummatratze Test

  • gute Noten bei der Stiftung-Warentest
  • 7 Liegezonen für optimales Liegegefühl
  • kuschelig weicher Bezug

► Hier Zum Test Preis prüfen €
Die Badenia Irisette Lotus ist eine der besten Kaltschaummatratzen auf dem Markt. Durch ihren Würfelschnitt, die 7-Liegezonen und das hohe Raumgewicht des Kaltschaums bietet Dir diese Matratze ein sehr gutes und angenehmes Liegegefühl. Der Bezug ist waschbar, dadurch hygienisch und eignet sich bestens für Allergiker. Die große Nachfrage dieser beliebten Matratze führt leider öfter zu Lieferschwierigkeiten. Übrigens hat diese Kaltschaummatratze auch sehr gute Noten der Stiftung Warentest erhalten! Du findest alle wichtigen Informationen zu Liegekomfort und Ausstattung der Matratze im Testbericht. (+ Noten der Stiftung Warentest)
04. Muun Matratzen Test
Muun Matratze Test

  • individuelle Anpassung des Härtegrads
  • höherer Preis aufgrund hochwertigster Materialien
  • exzellente Verarbeitung

► Zur Muun Matratze
Diese Matratze überzeugt mit einem wendbaren Kern und einer wendbaren Auflage, beides zusammen führt zu vier verschiedenen Härtegraden. Diese kannst du Dir nach Belieben durch einfaches Wenden einstellen. Damit ist die Anpassung an das individuelle Schlaf- und Liegebedürfnis mit nur einer einzigen Matratze möglich. Selbst Partner können auf einer muun Doppelmatratze durch einzelne Topper eine unterschiedliche Härte erzielen. Auch sonst überzeugt das Produkt mit bester Verarbeitung. Von uns gibt es dafür eine klare Kaufempfehlung.

05. Ravensberger Öko-Tex 100 Latexmatratze Test
Ravensberger Öko Tex Latexmatratze Test

  • bestes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Latexmatratze mit sieben Liegezonen
  • 2 Härtegrade (H2 und H3) in 12 Größen erhältlich

► Hier Zum Test
Dies Ravensberger Latexmatratze schneidet mit der Note “GUT (2,2)” ab. Es ist die Latexmatratze mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis und eine ausgezeichnete Alternative zu den Allnatura Matratzen. Die Latexmatratze ist in sieben Zonen unterteilt und besteht aus ÖKO-TEX LATEXCO Latex mit einem Medicott-SG Bezug. Sie wird in 12 Größen zwischen 80 x 190 bis 160 x 200 cm und den Härtegraden H2 mit dem Raumgewicht 60 kg/m³ für Personen bis 80 kg sowie H3 (Raumgewicht 65 kg/m³) für SchläferInnen bis 120 kg angeboten.

06. Ravensberger Orthopädische Matratze Test
Ravensberger Orthopädische Matratze Test

  • gezielte orthopädische Entlastung
  • hohe Qualität zu fairem Preis
  • 7 Liegezonen
  • erhältlich in den Härtegraden H1 bis H4

► Hier Zum Test
Diese Matratze wurde gezielt für eine orthopädische Entlastung des Körpers konzipiert und ist einer der günstigeren Matratzen im Test. Insgesamt hinterlässt die Ravensberger Orthopädische Kaltschaummatratze einen sehr positiven Eindruck, sie bietet beste Qualität zum überaus fairen Preis. Sie ist in sieben Zonen unterteilt und besteht aus HR-Kaltschaum. Es gibt sie in den Härtegraden H1 bis H4 mit Raumgewichten zwischen 40 und 50 kg/m³ sowie in verschiedensten Größen zwischen 80 x 190 bis 180 x 220 cm.

07. Badenia Irisette Lotus TFK Matratzen Test
Badenia Lotus TFK Matratze Test

  • überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • 7 Liegezonen für optimalen Liegekomfort
  • exzellenter Feuchtigkeitstransport

► Hier Zum Test
Wenn es eine Federkernmatratze sein soll, dann diese. Die Badenia Bettcomfort Irisette Lotus hat sich für uns als sehr komfortable Matratze entpuppt, die ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Die tonnenförmigen Taschenfedern sind in 7 körpergerechte Zonen verteilt und verschaffen Die so einen optimalen Liegekomfort. Schwitzen musst Du beim Schlafen nicht, denn diese Matratze zeichnet sich durch ihren exzellenten Feuchtigkeitstransport aus. In den Kundenbeurteilungen schneidet die Badenia Bettcomfort Irisette Lotus überdurchschnittlich gut ab. Ein weiteres Plus: Komfortauflage und Bezug sind waschbar. Im Testbericht findest Du noch weitere Informationen.

¹So werden die Matratzen von Testomania.org getestet

Testomania.org ist ein unabhängiger und neutraler Tester von Produkten. Jede Matratze wird anonym beim Hersteller/ im Online Shop bestellt. Nachdem die Matratze geliefert worden ist, werden mehrere Kriterien bewertet:

Matratzen Test Cartoon

Warentest – Bezug: Gewichtung: 15%

Der Bezug wird im Matratzen Test auf die Verarbeitung hin überprüft. Dabei werden die Nähte und die verwendeten Stoffe auf Material-, Verarbeitungs-fehler sowie auf Verunreinigungen überprüft. Weiterhin wird festgestellt, ob und bei welcher Temperatur der Bezug waschbar ist und ob dieser nach 20 Waschgängen Formbeständig bleibt (gewaschen wird strikt nach den Vorgaben der Herstellerangaben). Auch wird die Handhabung des Bezugs überprüft, dabei wird festgestellt wie einfach sich der Bezug von der Matratze entfernen und anschließend wieder an die Matratze anbringen lässt.

Matratzen Test – Matratzen-Kern (Matratze ohne Bezug): Gewichtung: 5%

Die Schäume werden vom Matratzentester im Test auf die Verarbeitung hin überprüft. Dabei liegt das Augenmerk auf Materialschäden und der Maßgenauigkeit der Herstellerangeben. Die Maßgenauigkeit einer Matratze wird frühestens nach einer 24h Ruhezeit der Matratze festgestellt (damit wird sichergestellt, dass die Matratze nach dem Transport genügend Zeit hatte sich zu entfalten).

Matratzen Test – Liegeeigenschaften: Gewichtung: 70%

Alle Matratzen werden im Warentest auf einem gleichbleibenden Schlafsystem (Bett + Lattenrost) auf ihre Liegeeigenschaften getestet. Es werden vier Testpersonen mit verschiedenen körperlichen Eigenschaften eingeladen, welche die Matratze blind (durch Verwendung einer Augenbinde) probeliegen. Damit wird verhindert, dass die Matratzentester durch den optischen Eindruck der Matratze (vor allem bei der Höhe) beeinflusst werden. Jeder Matratzentester verbleibt jeweils min. 20min in Rückenlage, Bauchlage und Seitenlage auf der Matratze und gibt zu jeder Liegeposition nach der abgelaufenen Zeit eine Wertung ab.

Warentest – Geruch: Gewichtung: 10%

Die Matratzen werden in einem belüfteten Zimmer getestet. Zu erst wird die Geruchsbelästigung 2 Stunden nach dem Auspacken festgestellt. Anschließend erfolgt eine weitere Prüfung nach 48h.

Wann sollte man eine neue Matratze kaufen?

Leidest du unter einer der folgenden Beschwerden? Dann solltest du dir eine neue Matratze zulegen.

Weitere Gründe für eine neue Matratze

Wenn deine Matratze Liegekuhlen aufweist, solltest Du in betracht ziehen Dir eine neue Matratze zu kaufen. Die Wahrscheinlichkeit, dass du darauf unbequem liegst und es nicht zur Entlastung der Wirbelsäule beiträgt ist groß.

Aus hygienischen Gründen sollte eine Matratze spätestens nach 7-10 Jahren erneuert werden. Das gilt auch dann, wenn die Matratze äußerlich noch völlig in Ordnung ist. Denn beim Schlafen entsteht viel Feuchtigkeit und diese versickert in der Matratze. Studien haben bereits ergeben, dass eine Matratze nach 10 Jahren Gebrauch bis zu vier Kilogramm schwerer sein kann als beim Neukauf.

Geht es um den Neukauf, dann entscheiden die meisten nach dem Preis und oftmals nach den Bewertungen – aber die Art der Matratze ist ebenso entscheidend. Des Weiteren gibt es noch weitere Kriterien, auf die geachtet werden sollte, wenn es um Liegekomfort und den damit zusammenhängenden gesunden und erholsamen Schlaf geht.

Matratzen Test 2016/2017 –
Was beim Kauf zu beachten ist

Wir verbringen ein Drittel unseres Lebens im Bett. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Du auf einer guten Matratze schläfst. Mit dem Matratzen Test 2016/ 2017 möchten wir Dir beim Matratzenkauf helfen, die richtige Matratze zum besten Preis zu finden.

Schaumstoff, Latex oder doch lieber eine Federkernmatratze? Soll es eine Matratze sein, mit drei, fünf oder sogar sieben Zonen? Es gilt eine Vielzahl von unterschiedlichen Fragen zu beantworten. Wichtig ist vor allem, dass die Matratze ein Wohlgefühl vermittelt!

Eine falsche gewählte Matratze kann schnell Probleme verursachen. Die geringsten Beschwerden sind Verspannungen. Etwas nerviger ist ein unruhiger und wenig erholsamer Schlaf. Eine schlechte Matratze kann sogar Haltungsschäden verursachen!

Die wichtigsten Eigenschaften der Matratze im Matratzen Test

Folgende Eigenschaften sind wichtig, wenn Du eine Matratze mit guten Liegeeigenschaften kaufen möchtest:

Alle diese Faktoren sorgen gemeinsam dafür, dass sich Deine Wirbelsäule passend zu Deiner Liegeposition in ihrer natürlichen S-Form entspannen kann. Zur weitere Entlastung Deiner Wirbelsäule durch eine optimale Schlafposition trägt außerdem das richtige Kissen bei. Wenn du dir eine neue Matratze zulegst, um deine Schlaflage zu verbessern, solltest du auch nach dem richtigen Kissen ausschau halten.

Perfekte Anpassung der Matratze

Die Matratze passt sich perfekt dem Körper an und die Wirbelsäule bleibt gerade. Das Kissen stützt den Kopf in der richtigen Höhe.

 

Die Größe der Matratze

Größe der MatratzeBei der Auswahl einer Matratze gilt die Regel: Eigene Körpergröße + 20 cm. Dabei spielt selbstverständlich die Größe des vorhandenen Bettgestells die wichtigste Rolle. Denn eine zu kleine Matratze liegt nicht fest im Rahmen und eine zu große passt einfach nicht hinein. Zudem werden in der Regel die Standardbetten ausschließlich mit einem Maß von 200 Zentimetern in der Länge angeboten. Hier gilt: Je größer, desto besser!

Matratzen Größe Cartoon

Die aktuellen standardisierten Matratzengrößen stellen wir hier kurz vor:

Standart Größen  
80x200cm90x200cm100x200cm
120x200cm140x200cm160x200cm
180x200cm200x200cm
Matratze 80×200 cm

Diese Matratzengröße eignet sich aufgrund ihrer geringen Breite ausschließlich für Einzelpersonen. Allerdings ist diese Matratzengröße nicht mehr aktuell, da Bettgestelle in dieser Größe kaum noch verkauft werden. Die Matratzen 80 x 200 cm sind daher nur noch für Doppelbetten 160 x 200 cm geeignet.

Matratzen 90×200 cm und 100×200 cm

Diese Matratzengrößen eignen sich für Single-Betten oder für Doppelbetten. Im Fachjargon wird die 90 x 200 cm Matratze auch als Single Size bezeichnet.

Matratze 120×200 cm

Diese Größe ist eher ungewöhnlich. Im Grunde stellt auch sie eine Singlematratze dar, auf der zur Not auch zwei Personen nächtigen können. Sie tritt also als Übergangsgröße auf.

Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist diese Matratzengröße beliebt. Zwar ist diese kleiner als ein herkömmliches Doppelbett, aber dennoch können auf dieser bequem zwei Personen nächtigen. Zudem ist die Matratze 140 x 200 cm für eine Person allein nicht zu groß und nimmt gleichzeitig nicht allzu viel Platz im Zimmer ein.

Matratze 160×200 cm

Diese Matratzengröße wird als Queen-Size bezeichnet und ist bei den Paaren beliebt. Hier finden zwei Personen leicht Platz und können besten Schlafkomfort genießen.

Matratze 180×200 cm

Die King-Size Matratze ist 20 cm breiter als die Queen Size und damit bietet sie noch mehr Liege- und Schlafkomfort für Paare.

Matratze 200×200 cm

Besonders bei jungen Familien ist diese Matratzengröße angesagt. Denn ist das Kind noch klein schlüpft es doch gern einmal ins Bett der Eltern. Eine Matratze 200 x 200 cm bietet dafür ausreichend Platz. Aber auch Paare nutzen gern diese Matratzengröße um von noch mehr Schlaf- und Liegekomfort zu profitieren.

Für das Doppelbett zwei Matratzen

Ab einer Breite von 140 cm sollte ein Paar für sein Doppelbett zwei separate Lattenroste und Matratzen kaufen, falls die Körpergewichte sich stark unterscheiden. Die Experten raten dann von einer durchgängigen Matratze ab. Im Falle, dass einer der Partner viel schwerer ist, als der andere, sinkt die Matratze zu einer Seite ab und der andere wird nicht mehr richtig gestützt. Dazu kommt, dass jeder Mensch sich pro Nacht rund 30-Mal im Schlaf dreht und wendet. Diese Positionswechsel sind wichtig, damit die Bandscheiben sich erholen können. Leider wird bei einer durchgängigen Matratze der Partner in seinem Schlaf immer wieder gestört.

Die Liegezonen einer Matratze

LiegezonenMatratzen mit Liegezonen werden in verschiedensten Materialien angeboten. Eine solche Matratze ist mit härteren und weicheren Zonen ausgestattet. Diese sorgen für eine orthopädisch gesunde Lage. Beispielsweise können Schultern und Hüfte entsprechend in die Matratze einsinken, während leichtere Körperbereiche durch festere Zonene unterstützt werden. Dadurch wird die Wirbelsäule in ihrer natürlichen Lage gehalten und gestützt, man erwacht ausgeruht und ohne Verspannungen.

Die Zonen-Matratzen sind in der Regel symmetrisch aufgebaut. Welche Zonenanzahl die bessere für sich selbst ist ( 5- oder 7-Zonen ) kann nur durch ein Probeliegen herausgefunden werden.

Der Matratzenbezug

BezugDie Matratzenbezüge werden aus den verschiedensten Materialien hergestellt. Optimal ist, wenn der Bezug abnehm- und waschbar ist. Bezüge aus reiner Baumwolle haben einen entscheidenden Nachteil im Vergleich zu anderen Stoffen: Sie nutzt sich schneller ab. Dehnbarer und strapazierfähiger sind die Matratzenbezüge, die aus einer Mischung von Baumwolle, Polyester und Polyamid-Anteilen bestehen. Menschen, die in der Nacht stark oder schnell schwitzen, sollte auf einen Matratzenbezug achten, der aus Viskosefasern besteht, wie bspw. Modal, Tencel oder Lyocell. Allergiker sollten auf diese Stoffe allerdings verzichten, denn viele der Zusatzstoffe bergen Risiken. Unbedenklich sind dagegen Polyamid und Polyester.

Die Matratzenhöhe

HöheGrundsätzlich handelt es sich bei der Matratzenhöhe um ein eher nebensächliches Qualitäts- bzw. Auswahlkriterium, da eine hohe Matratze nicht unbedingt eine bequeme Matratze sein muss.

Die Wahl der richtigen Matratzenhöhe ist abhängig von Körpergewicht und bevorzugter Schlaflage. Bei Erwachsenen sollte eine Matratze eine Höhe von mindestens 19 cm aufweisen. Bei Kindern und Jugendlichen hingegen sind 16 cm ausreichend. Ist die Matratze zu dünn, können Schultern und Hüfte in der Seitenlage bis auf den Lattenrost durchdrücken. Die Folge ist, dass die Wirbelsäule sich krümmt und Rückenschmerzen entstehen. Für ältere Menschen ist es ratsam, ein höheres Bettgestell und eine höhere Matratze zu wählen, denn dadurch wird das Hinlegen sowie das Aufstehen erleichtert.

Keinesfalls darf die Matratzenhöhe mit der Kernhöhe verwechselt werden. Letztere zeigt ausschließlich die Relation zur Gesamthöhe an.

Das Raumgewicht einer Matratze(RG)

RaumgewichtOft wird das Raumgewicht im Warentest als Haupt-Qualitätsmerkmal bei Matratzen genannt. Das gilt vor allem für Schaumstoff-, Kaltschaum- sowie Latexmatratzen. Das Raumgewicht (kg/m³) gibt an, wieviel Material (kg) bei der Produktion des Kerns pro Volumeneinheit (m³) verbraucht wurde.

Je höher das Raumgewicht, desto kleiner sind die Bläschen (Lufteinschließungen) im Schaumstoff und umso hochwertiger ist die Matratze. Natürlich bedeutet dies auch ein erhöhtes Gewicht. Darüber hinaus steigt auch die Lebenserwartung der Matratze und es kommt seltener zur Bildung von Kuhlen. Schwerere Menschen sollten deshalb generell Matratzen mit einem höherem Raumgewicht wählen. Im Matratzen Test wirst Du keine Matratze mit einem minderwertigen Raumgewichts-Verhältnis finden.

Der Härtegrad der Matratze(H)

HärtegradBestandteil des Härtegrades sind das Raumgewicht und die Stauchhärte. Beide Attribute haben keinen Einfluss auf die gefühlte Härte, denn jeder Mensch empfindet Härte natürlich anders. Das Problem bei den Matratzen Härtegraden ist, dass es keinen einheitlichen Wert gibt, keine marktübergeifende Normierung.

Meistens werden die Härtegrade von H1-H5 definiert. Im Warentest wurde festgestellt, das diese bei Herstellern unterschiedlich hart ausfallen.
Beispiel

  • Härtegrad H1 kann bei Hersteller A „bis 50kg“ und bei Hersteller B „bis 60kg“ bedeuten.

Hersteller verwenden darüber hinaus unterschiedliche viele Abstufungen bei Härtegraden.
Beispiel

  • H1-H3
  • H1-H5
  • H2-H4

Des Weiteren liegt ein Mensch, der 1,85cm groß ist und 90kg wiegt, anders auf einer H3 Matratze, als ein Mensch, der nur 1,60cm groß ist und 90kg wiegt. Hier ist eine Übersicht zu einer möglichen Einteilung der Matratzen in verschiedene Härtegrade. Betrachte diese Einteilung aber nicht als feste Einteilung, sondern lediglich als Leitfaden zur Auswahl eines passenden Härtegrades.

  • HG 1 Matratze für weich (bis 60 kg Gewicht)
  • HG 2 Matratzen für mittel (bis 80 kg)
  • HG 3 Matratze für hart (über 80 kg)
  • HG 4 Matratzen für Menschen über 100 kg
  • HG 5 Matratzen für Menschen über 120 kg

Welchen Matratzen Härtegrad soll ich wählen?

Bei dieser Entscheidung versuchen wir Dir im Matratzen Test zu helfen. Leider kann man den tatsächlich empfungenden Härtegrad nur schätzen, auch wenn die Hersteller meistens eine Gewichtsangabe einfügen. Eine orthopädische Faustregel besagt: „Je jünger, desto fester, je älter, desto weicher“. Personen mit Skoliose, einem breiten Becken oder breiten Schultern sollten immer einen Härtegrad weicher Wählen. Die Wirbelsäule sollte beim Liegen immer die Natürliche S-Form behalten können, damit die Matratze diese am effektivsten entlastet.

Auch die persönliche Vorliebe spielt eine Rolle. Wer lieber fester liegt, wählt einen höheren Härtegrad. Wer lieber weicher liegt, einen niedrigeren. Im Matratzen Test versuchen wir, Dir den passenden Tipp zum Härtegrad der jeweils getesteten Matratzen zu geben

Die Stauchhärte der Matratze

StauchhärteDie Stauchhärte sagt aus, wieviel Druck auf eine Matratze einwirken muss, damit sie auf eine bestimmte Höhe zusammengedrückt wird. Je höher die Stauchhärte, desto fester ist der Schaum und desto schneller kehrt die Matratze in ihre ursprünglichen Form zurück

Punktelastizität der Matratze

PunktelastizitätEine hohe Punktelastizität bedeutet, dass die Matratze nur an dem Punkt nachgibt, an dem der Körper direkten Druck auf die Matratze ausübt. Je höher die diese ist, desto besser schmiegt sich die Matratze an den Körper an. Das Gegenteil zur Punktelastizität ist die Flächenelastizität. Eine Kaltschaummatratze ist bei einem niedrigen Raumgewicht von etwa 35 flächenelastisch und erst bei einem Raumgewicht von 45-60 erreicht diese eine sehr gute Punktelastizität. Latex zum Beispiel, hat schon durch seine natürlichen Materialeigenschaften eine extrem hohe Punktelastizität. Im Matratzen Test wirst Du keine Matratze finden, die eine minderwertige Punktelastizität aufweicht.

Schlafklima/ Luftzirkulation

SchlafklimaDer Mensch verliert beim Schlafen ca. 500ml Schweiß. Der Schweiß muss also irgendwo hin entweichen. Hat eine Matratze eine gute Luftzirkulation, kann der Schweiß leichter mit der Luft abtransportiert werden. Dadurch verbessert sich das Schlafklima. Die Matratze fühlt sich kühler an, Schimmel sowie Bakterienbefall treten seltener auf. Je höher das Raumgewicht (Kaltschaum) einer Matratze ist, desto schlechter ist die Luftzirkulation. Durch Luftschlitze oder spezielle Schnitte wird die Luftzirkulation bei den meisten Matratzen-Modellen daher optimiert.

Die verschiedenen Schlaftypen

Für jeden Schläfertyp die richtige Matratze

Der Mensch wechselt im Schlaf des Öfteren seine Position, nur wenige Menschen wachen so auf, wie sie eingeschlafen sind. Der Körper entlastet so die Bandscheiben und Gelenke im Schlaf. Die Lagenwechsel ermöglichen auch Blutzirkulation in zuvor belasteten Körperbereichn (Rücken, Arme, Becken).

Der Seitenschläfer

Seitenschläfer: Fast 60 % aller Menschen gehören zu der Gruppe der Seitenschläfer. Diese Position ist sehr entspannend für die Wirbelsäule, verlangt der Matratze jedoch einiges ab. Besonders bei den Frauen sinkt die Hüfte stärker in die Matratze ein, während die Wirbelsäule gestützt werden muss. Somit darf die Matratze weder zu hart noch zu weich sein, weil ansonsten die Wirbelsäule in Seitenlage durchhängt. Eine hohe Punktelastizität wird benötigt: Die Matratze darf nur an den Flächen nachgeben , wo sie belastet wird.

Für die Seitenschläfer sind die 7-Zonen-Kaltschaummatratzen ebenso geeignet wie Latexmatratzen und Tonnentaschenfederkernmatratzen. Empfehlenswert ist auch ein verstellbarer Lattenrost mit Schulterabsenkung. Dieser hilft noch entspannter zu liegen.

Der Rückenschläfer

Rückenschläfer: In diesem Fall ist eine hohe Punktelastizität nicht ausschlaggebend, denn in der Rückenlage sinken die verschiedenen Körperpartien nicht so stark ein, wie die des Seitenschläfers. Allerdings muss auch in der Rückenlage die Wirbelsäule gestützt werden, die richtige Härte liefert hier gleichzeitig die benötigte Unterstützung, sowie den Wohlfühlfaktor zum Einschlafen.

Rund 18 % aller Menschen gehören zu den Rückenschläfern. Auch für sie eignen sich die Matratzen mit mehreren Zonen. Was den Lattenrost angeht, so sollte dieser in der Gesäßregion verstärkt sein, damit dieses nicht zu stark einsinkt und der Rücken durchhängt.

Der Bauchschläfer

Bauchschläfer: Nur die wenigsten schlafen auf dem Bauch – nur rund 13 % aller Menschen. Dieser Schläfertyp wählt eher eine harte Matratze, da es bei einer zu weichen schnell passieren kann, dass ein Hohlkreuz entsteht.

Im Bezug auf den Lattenrost, ist zu erwähnen, dass dieser eine Mittelzonenverstärkung aufweisen sollte. Dadurch ist es möglich, die einzelnen Leisten härter oder weicher einzustellen.

Matratzenarten

Matratzen Arten  
BabymatratzenFederkernmatratzenGästematratzen
GelmatratzenKaltschaummatratzenKindermatratzen
KlappmatratzenLatexmatratzenLuftmatratzen
RollmatratzeSchaumstoffmatratzenTaschenfederkernmatratze
TonnentaschenfederkernmatratzeVisco Matratzen

Im Matratzen Test 2016 & 2017 haben wir verschiedene Matratzenarten berücksichtigt. Hier stellen wir Dir die wichtigsten Matratzentpen vor. Jede Matratzenart hat ihre Vor- und Nachteile.

Federkernmatratzen

Federkernmatratzen gibt es in mehreren Ausführungen. Dazu gehören die normale Federkernmatratze, die Taschenfederkernmatratze und die Tonnentaschenfederkern Matratze.

Die Matratzen unterscheiden sich in der Art der Federung. Bei der ganz normalen Federkernmatratze ist das Federgeflecht verbunden und oben sowie unten mit Kaltschaum gepolstert.

Bei den anderen beiden Typen der Federkernmatratzen sind die Federn nicht mehr verbunden, sondern in einzelne Taschen eingenäht. Dadurch können sich die Federn besser unabhängig voneinander an den Körper anpassen.

Dabei bietet die Tonnentaschenfederkern Matratze die beste Anpassung an den Körper und somit die höchste Punktelastizität. Sie ist aber zugleich auch die teuerste der drei Federkernmatratzen. Diese Matratze eignet sich bestens für Seitenschläfer. Die normalen Federkernmatratzen sind für Bauch- sowie Rückenschläfer geeignet.

Federkernmatratze vs. Taschenfederkernmatratze

Federkernmatratze vs. Taschenfederkernmatratze

Vorteile der MatratzeNachteile der Matratze
+ Gute Luftzirkulation / Schlafklima- Geringe Punktelastizität
+ Lange Lebensdauer- Für bewegliche Lattenroste ungeeignet
+ Niedrige Preise
+ Eignet sich für schwere Personen

Kaltschaummatratzen

Kaltschaummatratzen bestehen aus Polyurethan-Schaum, der sich aufgrund seiner Materialeigenschaften perfekt für die Herstellung von Matratzen eignet. Der Schaum der Kaltschaummatratze ist punktelastisch und kann im Fertigungsprozess nach Belieben härter oder weicher gemacht werden.

In der Regel wird der Härtegrad bei Kaltschaummatratzen über das Raumgewicht geregelt. Kaltschaummatratzen eignen sich am besten für Personen, die nicht viel schwitzen und ein wärmeres Schlafklima bevorzugen. Auch eignet sich die Kaltschaummatratze hervorragend für Seitenschläfer, da sich der Kaltschaum durch verschiedeneLiegezonen am Schulter- und Hüftbereich sehr gut an den Körper anpassen kann.

Hier geht es zum Kaltschaummatratzen Test.

Vorteile der MatratzeNachteile der Matratze
+ Hohe Punktelastizität- Aus Rohöl (Nicht Ökologisch)
+ Nahezu geruchslos- Mäßige Luftzirkulation
+ Für bewegliche Lattenroste- Riecht anfangs chemisch
+ Keine Geräusche- Leicht entflammbar
+ Niedrige Preise- Hitze und Schweiß bilden Liegekuhlen
+ Für Frostbeulen- Nicht für Personen die viel schwitzen

Latexmatratzen

Latexmatratzen bestehen, wie der Name schon sagt, aus Latex. Die Qualität der Latexmatratze unterscheidet sich in der Herstellung und der Wahl der Materialien. Folgende Latexmatratzen-Typen gibt es (die Qualität der Matratze nimmt von oben nach unten ab):

  1. Matratze aus Naturlatex oder Naturkautschuk (min 75% Kautschuk-Anteil)
  2. Mischung aus natürlichem und synthetischem Latex (unter 75% Kautschuk-Anteil)
  3. Matratze aus synthetischem Latex

Die beiden verschiedenen Herstellungsverfahren für diese Matratzen heißen Dunlop-Verfahren (Dunlop-Latex) und Talalay-Verfahren (Talalay-Latex). Beim Dunlop-Verfahren wird der Kautschuk mit Seife und Luft aufgeschäumt und schließlich vulkanisiert. Das Talalay-Verfahren ist aufwendiger, erhöht jedoch die Qualität der Matratze. Der Kautschuk wird in eine Gussform gefüllt und im Vakuum eingeschlossen. Dadurch verteilt sich das Matratzen-Material perfekt. Das hat den Vorteil, dass keine Lufteinschlüsse entstehen. Daraufhin wird die Latexmischung bei -35° schockgefroren und mit Kohlendioxid und Luft behandelt. Dadurch entsteht ein Gel, welches anschließend bei 115° vulkanisiert wird.

Weitere Latexmatratzen im gibt es im Latexmatratzen Test.

Matratze aus Latex

Matratze aus Latex mit den typischen “Stift-Löchern”

Vorteile der MatratzeNachteile der Matratze
+ Naturlatex ist ökologisch- Sehr schwer
+ Extrem gute Punktelastizität- Anfangs Gummigeruch
+ Extrem gute Körperanpassung- Sehr teuer
+ Gutes Schlafklima- Kann Allergien verursachen
+ Sehr hygienisch
+ Lange Haltbarkeit

Visco-Matratzen

Bei diesen Matratzenhandelt es sich meist um Kaltschaummatratzen, die über eine Schicht Viskoseschaum auf einer der beiden Seiten oder sogar auf beiden verfügen. Der Visco-Schaum oder auch “Memory-Foam” ist elastisch und reagiert auf Druck sowie Wärme. Dadurch passt sich die Matratze exakt der Körperform an.
Hier geht es zum Visco-Matratzen Test.

Vorteile der MatratzeNachteile der Matratze
+ Die höchste Punktelastizität- Teuerste Matratzenart
+ Passt sich dem Körper perfekt an
+ Bei Rückenbeschwerden empfohlen

Die Pflege der Matratze

Qualitativ hochwertige Matratzen werden häufig bis zu 10 Jahren genutzt, da sie sich nur sehr langsam durchliegen. Doch wird eine Matratze nicht oder nur selten gepflegt, dann birgt das Risiken, wie Hausstaubmilben, Bakterien und Schimmel. Diese können sich einnisten und vermehren. Laut Schätzungen sollen sage und schreibe 98 % aller Matratzen verdreckt sein! Zwar sind die Milben an sich nicht schlimm, doch ihr Kot kann bei einem Allergiker entsprechende Reaktionen auslösen oder sogar zu Hausstauballergien führen.

Zu den typischen Symptomen, die ein Milbenbefall mit sich bringen kann, gehören Husten, Atemnot, Hautausschlag, gereizte Augen und eine juckende Nase. Die Milben können allerdings nicht entfernt werden, denn so ekelig wie es sich auch anhört: Sie sind in fast jedem Faser- und SToffartikel vorzufinden. Deswegen sollte eine Matratze regelmäßig gepflegt und gereinigt werden. Durch einen Matratzenschoner kann dafür gesorgt werden, dass keine allergischen Reaktionen entstehen.

Damit die Bildung von Schimmel vermieden werden kann, sollte die Matratze nicht auf dem Boden liegen, sondern es sollte stets für eine gute Luftzirkulation gesorgt werden.

Wie kann eine Matratze gereinigt werden?

Das einfachste ist die Prävention und hier ist die Luftzirkulation ein wichtiger Begriff. Kann die Matratze „atmen“, dann ist es möglich, vielen Verschmutzungen vorzubeugen. Hilfreich ist es hier, wenn der Raum unter dem Bett frei ist. Am Morgen sollte das Schlafzimmer gelüftet und die Matratze nicht bedeckt werden. Denn so kann die Feuchtigkeit aus ihr entweichen. Die ideale Raumtemperatur liegt zwischen 16 und 20 Grad und das bei einer Luftfeuchtigkeit von circa 50 %. Zudem sollte die Matratze stets mit einem Bettlaken bezogen sein.

Des Weiteren sollten die Matratze hin und wieder auch „bewegt“ werden. Das bedeutet, sie sollte gedreht (1 x monatlich) und abgeklopft werden. So kann er Staub in die Raumluft entweichen. Durch das Drehen der Matratze wird zudem für eine gleichmäßige Abnutzung gesorgt. Die Nutzung eines Matratzenschoners ist ebenfalls ratsam.

Häufig gestellte Fragen zu Matratzen

Wie werden Matratzen entsorgt?

Zu entsorgende Matratzen gehören in die Abfallkategorie Sperrmüll. Wertstoffhöfe bieten deutschlandweit die Möglichkeit die Matratzen kostenlos zu entsorgen. Man kann sie selbst zu den Sperrmüllsammelstellen bringen oder abholen lassen. Auch Matratzenhändler bieten die Möglichkeit bei Kauf einer neuen Matratze die alte zu entsorgen. Es besteht auch die Möglichkeit die Matratze als Spende abzugeben, dabei helfen Suchen/Finden-Listen die auf verschiedenen Plattformen existieren, unter anderem auch auf den Wertstoff-firmenseiten.

Weitere Produkt-Tests

Hier wurden weitere Tests für Dich durchgeführt, die Dir bei der Suche nach dem optimalen Schlafkomfort weiterhelfen können:

Weitere Produkt Tests  
Bettdecken TestBettlaken TestBettwäsche Test
Boxspringbett TestHeizdecken TestKopfkissen Test
Lattenrost TestLuftbetten TestMassagematte Test
Matratzenauflagen TestTagesbett Test

Matratzen Test – Herstellerliste

Hier haben wir die besten Matratzen Hersteller alphabetisch geordnet. Mit einem Klick kommst Du zum Hersteller und den Matratzen. Die Matratzen, die von der Stiftung Warentest getestet worden sind, haben wir mit der entsprechenden Benotung ausgewiesen. (Einige Matratzen dieser Hersteller befinden sich im Matratzen Test.)

   
AktivmedAldiAlliance
Allnatura
AupingBadenia
BemanovaBetten ABCBettenring
Dunlopillof.a.n.Ikea
RavensbergerSchlaraffia